GRÜNE kritisieren Genehmigung für Werbe-Feuerwerk

Pressemitteilung:
Mit großer Verwunderung haben die GRÜNEN zur Kenntnis genommen, dass am Sonntagabend auf dem Gelände von Möbel Höffner ein großes Feuerwerk stattfinden wird. Während in anderen Städten aus Umweltschutzgründen sogar das Silvesterfeuerwerk infrage gestellt wird, genehmigt Neuss ein Feuerwerk enormen Umfangs: „Sage und schreibe 90 Minuten lang werden auf einer Länge von 180 Metern Feuerwerkskörper gezündet und Unmengen von Feinstaub in die Luft geblasen! Ohne einen nachvollziehbaren Anlass. Denn als ein solcher kann ein verkaufsoffener Sonntag wohl kaum angesehen werden“, kritisiert der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Michael Klinkicht.

Genau genommen handelt es sich bei dem Feuerwerk um eine Werbeveranstaltung der Firma Pyrotechnik Düsseldorf für ihr neuestes Sortiment. Welche Argumente mag deren Geschäftsführer wohl vorgebracht haben, um von der Stadt eine Genehmigung zu erhalten?

Nach wie vor ist das Thema Diesel-Fahrverbote hochaktuell. Diverse Kommunen in NRW müssen vor Gericht darlegen, welche Maßnahmen sie ergreifen werden, um die Schadstoffbelastungen der Luft dauerhaft unter die gesetzlichen Grenzwerte zu bekommen. Auch auf einigen Straßen in Neuss werden die Grenzwerte für Feinstaub regelmäßig überschritten. U. a. auf der Batteriestraße und der Friedrichstraße. „Dieselfahrer müssen Angst vor Fahrverboten haben, während einer solchen Veranstaltung eine Genehmigung erteilt wird.“ Aus Sicht der GRÜNEN stellt die Stadt damit die Weichen in eine falsche Richtung. „Und Neusser Bürgerinnen und Bürgern, denen Umweltschutz ein ernstes Anliegen ist, muss diese Entscheidung wie ein Wortbruch erscheinen. Einmal mehr drängt sich der Eindruck auf, dass die Stadt ihrer in allen relevanten Gremien bekräftigten Verpflichtung zu mehr Klima- und Umweltschutz keine entsprechenden Taten folgen lässt“, so Klinkicht weiter.

Verwandte Artikel