Konstanterer Wasserzulauf zum Norfbach

norf_logo_02_7d0b6cc782Antrag

Die Verwaltung wird gebeten, sich schnellstmöglich mit dem Erftverband ins Benehmen zu setzen, um einen konstanteren Wasserstand des Norfbaches bis zur Erftmündung sicher zu stellen.
Begründung
Das Feuchtbiotop Norfbach ist wieder einmal stellenweise trocken gefallen. Das hat Folgen für die Tierwelt, die dadurch in ihrem Bestand gefährdet wird. Es ist allen Beteiligten bekannt, dass der Norfbach wegen der Absenkung des Grundwasserspiegels durch den Tagebau durch künstliche Wassereinleitungen von Rheinbraun am Leben gehalten werden muss. Der Erftverband wurde zwar in regelmäßigen Abständen darauf hingewiesen, dass der Norfbach in regenschwachen Zeiten wenig bis gar kein Wasser führt, aber offensichtlich gelingt es nicht, das Problem zu beseitigen. Wir sind der Meinung, dass es doch möglich sein sollte, dafür zu sorgen, dass der Bach nicht trockenfällt und bitten deshalb darum, noch einmal auf den Erftverband und Rheinbraun einzuwirken, um das Problem dauerhaft in den Griff zu bekommen. Dazu gehört auch, dass ein Frühwarnsystem installiert wird, um rechtzeitig auf niedrige Wasserstände durch höhere Einleitungen reagieren zu können.

Verwandte Artikel