Grün/schwarze Koalition startet Mobilitätsinitiative

Pressemitteilung:

Mit einer Reihe von Anträgen im nächsten Planungsausschuss startet die Koalition von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und CDU in das letzte Halbjahr der Ratsperiode. „Wir wollen nicht warten, bis irgendwann in 2021 ein Mobilitätskonzept vorliegt, sondern drängen darauf, dass kurzfristig sinnvolle Verbesserungen im Verkehrsbereich umgesetzt werden,“ erklären der verkehrs-politische Sprecher Roland Kehl und der Fraktionsvorsitzende Michael Klinkicht von den GRÜNEN ihre zahlreichen Anträge. 

Neben dem bereits veröffentlichten Antrag zur Errichtung von mehr Fahrradabstellanlagen in den innerstädtischen Quartieren wollen die Koalitionspartner auch erreichen, dass endlich die innerstädtischen Plätze mit dem Rad befahren werden dürfen. „Es ist ein Anachronismus, dass bei Plätzen wie z. B. dem vorm Romaneum, auf dem es zahlreiche Fahrradabstellanlagen gibt, die Zufahrt mit dem Rad nicht erlaubt ist, obwohl dort keinerlei Konflikte mit Fußgängern zu beobachten sind,“ ärgert sich Roland Kehl über die zögerliche Haltung der Verwaltung. Weiterhin konnten die Grünen ihren Koalitionspartner gewinnen, die Themen Einrichtung von Fahrradstraßen und Begegnungsflächen (Shared-Space-Flächen) auf die Tagesordnung setzen zu lassen. 

„Wir wollen mit unseren Anträgen erreichen, dass bewährte Erfahrungen aus anderen Städten auch in Neuss etabliert werden, damit für die Bevölkerung und auch für Verwaltung und Politik die positive Wirkung solcher Maßnahmen erlebbar werden. Nur dann werden sie zukünftig akzeptiert werden,“ führen Klinkicht und Kehl weiter aus. Sie sind sich sicher, dass dadurch auch die Durchsetzung eines verkehrsberuhigten Wendersplatzes einfacher werden wird.

Verwandte Artikel