Die Nordstadt ist ein lebendiger Stadtteil

Wie in jedem Jahr haben die Grünen einen Artikel über die Geschehnisse in der Nordstadt verfasst. Es ist viel passiert und es lohnt sich, den Artikel zu lesen!

Liebe Nordstadtbewohner*innen,

auch in diesem Jahr werfen wir Grünen wieder einen Blick auf die Nordstadt. 

Die Furth ist für Investoren attraktiv: Neben der GWG, die an der Fesser-/ Ecke Römerstraße und an der Salierstraße dringend benötigten bezahlbare Wohnungen errichtet, entstehen auch Anfang der Further Straße durch einen privaten Investor über 50 neue Wohnungen. 

Die Klimakrise ist auch in Neuss angekommen: Das bedeutet für die Nordstadt, dass wir uns auf heiße Sommer einstellen müssen. Wir fordern deshalb, dass mehr Bäume gepflanzt werden, um für mehr Kühlung zu sorgen. Der Stadtwald muss weiter aufgeforstet werden und die Naherholungsflächen müssen unangetastet bleiben. Beim umgestalteten Jostenbusch fehlen noch weitere schattenspendende Bäume und Gebüsch für Kleintiere. Wir Grüne haben den Protest der Anwohner ernst genommen und weitere Nachpflanzungen durchgesetzt. 

Z. Zt. laufen endlich auch die Arbeiten für den zukünftigen Nordpark auf den ehemaligen Freiflächen des Nordbads. 2010 haben wir dies mit unserem Antrag angestossen und fast 10 Jahre später werden wir 2020 endlich mit der Bevölkerung die Eröffnung des Nordparks feiern können. Gut Ding will Weile haben!

So lange wird es hoffentlich nicht dauern, bis der erste Spatenstich für das neue Vorzeigequartier „Inbusviertel“ auf dem Gelände der ehemaligen Schraubenfabrik erfolgt. Die ersten Abrissarbeiten haben begonnen. 

Aber es gibt auch noch einige Probleme, die nicht unter den Teppich gekehrt werden dürfen. Die Sauberkeit im Bereich der Bahnunterführung lässt immer noch zu wünschen übrig und auch der Bahnhof selbst lässt viele Wünsche offen. Am Jröne Meerke hat sich Einiges getan, aber ein verträgliches Miteinander von Menschen und Tieren wurde noch nicht gefunden. 

Und auch der Verkehr nimmt nicht ab und zu wenige Mitbürger*innen steigen auf das Fahrrad um. Hier ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten und natürlich muss der ÖPNV weiter gestärkt werden.

Unser Wunsch für 2020:

Das mit dem Bau der Synagoge die Jüdische Gemeinde einen festen Platz im kulturellen und religiösen Leben in der Nordstadt findet.

Mit den besten Wünschen für ein friedliches Jahr 2020 

(für die Grünen Vertreter*innen der Nordstadt)

Maria und Manfred Haag, Hedwig Claes, Roland Kehl

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

v. l. Roland Kehl, Maria Haag, Manfred Haag

Verwandte Artikel