Sicher und eigenständig zur Schule – Schulwegesicherheitskonzept

Gemeinsamer Antrag der Koalitionsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Schulausschuss am 20.11.2018:

  • Die Verwaltung wird beauftragt, eine Bestandsaufnahme über alle Maßnahmen zur Schulwegesicherheit zu erstellen, die an Neusser Schulen unter Einbeziehung der Maßnahmen der Kreispolizeibehörde, Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Neuss und anderer städtischer Ämter durchgeführt werden.
  • Aufbauend darauf soll mit den o.g. Beteiligten um diese und zusätzliche Ideen und Maßnahmen aufzugreifen und zu diskutieren und zum Schuljahr 2019/20 einen Vorschlag für ein umfassendes Schulwegesicherheitskonzept “Sicher und eigenständig zur Schule“ zu entwickeln. Dabei sollen auch Ideen und Maßnahmen anderer Kommunen berücksichtigt werden. 
  • Zur Erstellung eines solchen Konzepts werden 10.000 Euro in den Haushalt 2019 eingestellt.
  • Das Konzept wird dem Schulausschuss bis spätestens zum Sommer 2019 vorgestellt.
  • Da der Schulausschuss in die sog. „schulinternen Angelegenheiten“ nicht eingreifen will, kann er die Schulleitungen, Lehrerkollegien, Schüler und Eltern nur bitten und ihnen dringend empfehlen, sich aktiv in diesen Prozess einzubringen. 

Folgende Vorschläge sind Bestandteil des Antrages: 

  • Großräumige und temporäre Halteverbote vor Schulen
  • Hol- und Bringezonen mit Abstand zu den Schuleingängen 
  • Zebrastreifen und Schulwegemarkierungen
  • Vor Schulen überall höchstens Tempo 30 
  • Schaltung von Ampelphasen an Schulwegen zu Gunsten der Fußgänger*innen: Vorlauf für die Fußgänger und längere Fußgängerampelzeiten (an vierspurigen Straßen ohne Stop queren!)
  • Nachrüstung von Abbiege-Assistenten für städtische Fahrzeuge und beauftragte Firmen und Aktionen „Toter Winkel“ 
  • Öffnung von Einbahnstraßen gegenläufig für Radfahrende an Schulwegen 
  • Anreize für „zu Fuß zur Schule“  statt „Elterntaxis“ 
  • Organisation von Elternlotsendienst oder „Wir gehen gemeinsam zur Schule“ 
  • Mehrsprachige Infoflyer (Selbstständigkeit fördern, „Laufen und Radfahren ist gesund und schont die Umwelt“, Laufgemeinschaften bilden, Kleidungs- und andere Sicherheitsempfehlungen (z.B. Reflektoren)
  • Aktionen, wie z.B. „Kindermeilen-Kampagne“ (Schulwegemeilen zu Fuß, mit dem Rad, Roller und ÖPNV sammeln) 
  • Verkehrssicherheitstage u.a. gemeinsam mit den Stadtwerken Neuss, Kreispolizeibehörde
  • Mehr und bessere Radständer
  • Wiederholungen der Radfahrschulungen an weiterführenden Schulen
  • Fahrradsicherheitskontrollen kurz nach Beginn eines jeden Schuljahres

Begründung: 

Den beiden Fraktionen liegt die Sicherheit der Schulkinder am Herzen. Deshalb wollen wir, dass ein umfassendes Schulwegesicherheitskonzept unter dem Motto „Sicher und eigenständig zur Schule“ entwickelt wird. Dieses Konzept soll für alle Schulen gelten und alle bisherigen sinnvollen Maßnahmen einbeziehen.  Es sollen aber auch geeignete Maßnahmen und Anregungen, die aus anderen Kommunen kommen oder die von Eltern, Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften eingebracht werden, neu in ein solches Konzept aufgenommen werden. 

Ziel soll es sein, die Sicherheit der Kinder durch weitere Maßnahmen zu erhöhen und die Kinder zu eigenständiger und verantwortlicher Mobilität zu erziehen. Uns ist es auch wichtig, dass Kinder aus Gesundheits- und Umweltschutzgründen mehr zu Fuß gehen und mit dem Rad oder mit dem Bus fahren und nicht mit dem Auto gebracht werden, so dass sie ein Mobilitätsverhalten entwickeln, das sie als Erwachsene fortführen können.

Helga Koenemann

Vorsitzende der CDU-Fraktion

Michael Klinkicht

Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Verwandte Artikel