Kinderarmut wirksam bekämpfen – Stadtteilkümmerer helfen Kindern und Familien

Gemeinsamer Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Ratssitzung am 29.06.2018:

  • Die Stadt Neuss beteiligt sich am Landesprogramm „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“.
  • Die Verwaltung wird beauftragt, anhand der nachfolgend genannten Kriterien ein Konzept zu erarbeiten und sich fristgemäß um Mittel aus dem Landesprogramm zu bewerben:
    • Einbeziehung der Stadtteile, in denen besonders viele Kinder und Jugendliche Sozialleistungen beziehen,
    • Schaffung von Quartierskümmerern, die nach dem Lotsenansatz arbeiten und durch neue Formen der Ansprache und niedrigschwellige, aufsuchende Angebote Zugänge zu vorhandenen Angebote und Hilfen schaffen,
    • Einbeziehung der freien Träger, die bereits in den Stadtteilen tätig sind.
  • Das Konzept ist dem Jugendhilfeausschuss zur Beratung und Beschlussfassung vorzulegen. Die erforderlichen städtischen Mittel sind bis zu den Haushaltsberatungen des Haushalts 2019 zu ermitteln und für die Jahre 2019 ff zu etatisieren.
  • Ergänzend zur Projektidee des Landesprogramms wird die Verwaltung beauftragt, zu prüfen
    • ob zur Verstetigung des Ansatzes Ehrenamtler akquiriert und ausgebildet werden können,
    • ob Angebote und Hilfen gesammelt auf einer Internetplattform dargestellt werden können, im Idealfall mit interaktiven Elementen.

Begründung: 

Kinderarmut ist nach wie vor Realität – auch in Neuss. In den letzten fünf Jahren ist der Anteil der Sozialleistungsbezieher bei den Minderjährigen mehr als doppelt so stark gestiegen wie bei der Bevölkerung insgesamt. Jeder fünfte Minderjährige in Nordrhein-Westfalen ist auf staatliche Sozialleistungen angewiesen. 

Bisherige Programme haben offenkundig nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Für junge Menschen wird es deshalb immer schwieriger, sich aus prekären Lebensverhältnissen zu befreien. Es droht eine Verfestigung der Armut über Generationen hinweg.

Sozialminister Karl-Josef Laumann hat deshalb ein neues Programm zur Bekämpfung der Kinderarmut gestartet. Unter dem Motto „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“ stellt das Land Nordrhein-Westfalen in Zukunft bis zu acht Millionen Euro pro Jahr bereit, um Kinderarmut wirksam zu bekämpfen.

Der Baustein „Aktive Nachbarschaft – Bezugspersonen im Quartier“ richtet den Fokus auf Stadtquartiere, in denen besonders viele Kinder und Jugendliche Sozialleistungen beziehen. Mithilfe von Quartiers-Kümmerern sollen bessere Zugänge zu Beratungs-, Mitwirkungs- und Gesundheitsangeboten geschaffen werden. Dies ist eine notwendige und sinnvolle Ergänzung bestehender Angebote.

Verwandte Artikel