Wohngebiet Nievenheimer Straße in trockenen Tüchern

norf_logo_02_7d0b6cc782Der Neusser Bauverein hat seine Planungen der Politik vorgestellt und hat dafür viel Zustimmung erfahren. „Lange habe wir in Norf für ein Seniorenzentrum gekämpft und jetzt bekommen wir ein kleines Wohngebiet, das für alle Bevölkerungsschichten Wohnungen anbieten wird“, freut sich der grüne Vorsitzende des Bezirksausschusses Norf Michael Klinkicht und fügt hinzu,

„wir bekommen insgesamt 213 Wohneinheiten und davon für die Seniorinnen und Senioren ca. 40 Pflegeplätze und genauso viele kleine Wohnungen für betreutes Wohnen“. Nach Ansicht der Grünen ist es dem Architekten gelungen, durch eine geschickte Gebäudestellung sowohl der Wohnhäuser entlang der Nievenheimer Straße als auch für das Seniorenzentrum zur Bahn und dem Gewerbegebiet hin das Quartier vom Lärm abzuschirmen und gleichzeitig einen großzügigen Platz im Inneren zu gestalten. „Auch die soziale Mischung stimmt, denn es werden mindestens 30 Prozent preisgünstige Wohnungen, aber auch Wohnungseigentum entstehen,“ ergänzt die planungspolitische Sprecherin Ingeborg Arndt ihren Kollegen und forderte ausreichende Abstellplätze für Kinderwagen, Rollatoren und Fahrräder. Bei der zukünftigen Altersstruktur können nach Ansicht der Grünen dafür ein paar Autostellplätze wegfallen. Sie fordern gleichzeitig den Bauverein auf, darauf zu achten, dass die Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser erschwinglich bleiben und dass das Quartier ein innovatives Energieverbundsystem bekommt.

Verwandte Artikel