Ergänzende Informationen zur Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts an den weiterführenden Schulen in Neuss

schwarzgruenAls Anlage zum Protokoll des Schulausschusses vom 11.11.2014 stellte die Bezirksregierung Düssel­dorf (auf Antrag der CDU-Fraktion) eine Liste mit Angaben über die Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts an den Schulen des gemeinsamen Lernens (Sek I) in Neuss zur Verfügung. Die Verwaltung wird gebeten, die folgende ergänzende Anfrage an die Bezirksregierung Düsseldorf mit der Bitte um Beantwortung weiterzuleiten:In der genannten Liste sind die Klassenstufen pro Schule genannt (s. Spalte 2), in denen Kin­der mit besonderem Unterstützungsbedarf unterrichtet werden. Wir bitten um die ergänzende Information, auf wie viele Klassen die Kinder verteilt sind.

Die Liste enthält Angaben über die Zahl der zugewiesenen sowie der realen Förderstundenan­teile pro Schule (s. Spalten 5 und 6). Wir bitten um die ergänzende Informa­tion, wie viele Sonderpädagogen an jeder Schule unterrichten.

Schließlich bitten wir Informationen darüber, welche Stellen für Sonderpädagogen an den Schu­len tatsächlich (voll oder zum Teil) besetzt sind bzw. an welchen Schulen diese Stellen (durch Personalmangel bzw. längere Krankheit) über längere Zeit nicht besetzt sind.

Begründung:

Die Durchführung des gemeinsamen Unterrichts an den weiterführenden Schulen hängt nicht nur von Stundenzuweisungen, sondern ganz wesentlich von der Besetzung mit Fachpersonal ab. Angesichts des Auslaufens vieler Förderschulen steht oder fällt der Erfolg des Projekts Inklusion gerade in den ersten Jahren mit der Qualität des gemeinsamen Unterrichts. Diese kann nur mit aus­reichenden Fachpersonal (Sonderpädagogen) umgesetzt werden.

Verwandte Artikel