Wohin mit dem Rad in der Innenstadt? 

Grüne fordern schnelleren Ersatz abgebauter Abstellanlagen:
Sommer und Sonnenschein und viele Neusser Bürgerinnen und Bürger zieht es in die Innenstadt und auf den Markt. Und sie kommen immer mehr mit dem Fahrrad oder Pedelec. Aber wohin mit dem oft teuren Gerät, denn es fehlen Radabstellanlagen  in Marktnähe, und ohne es irgendwo fest anzuschließen, wird es schnell geklaut. „Die Verwaltung hat in letzter Zeit die Radabstellanlagen auf der Kastellstraße und auf dem Freithof wegen Umbaumaßnahmen abgebaut, aber bis heute sind sie nicht erneuert worden“, ärgert sich der verkehrspolitische Sprecher Roland Kehl der Grünen. Nach Ansicht der Grünen ist es ein Unding, dass die Kastellstraße (siehe Foto) seit Monaten fertig ist und die Radabstellanlagen, die sehr gut frequentiert wurden, bisher nicht erneuert worden, und das trotz Zusicherung der Verwaltung im Februar im Arbeitskreis Rad und Fuss, die Abstellanlagen zeitnah zu installieren . Auch auf dem Freithof, der Anfang Mai eröffnet wurde, tut sich bisher nichts.
Die Grünen erinnern daran, dass bereits am Platz vor dem Botanischen Garten seit über einem Jahr neue Radabstellanlagen fehlen, diese aber laut Verwaltung erst in 2019 installiert werden sollen, wenn auch der Bereich Körnerstraße umgestaltet werden soll. „Wenn das in diesem Tempo auch in der Innenstadt passiert, kann man sich leicht ausrechnen, wann die Radelnden wieder ihre Räder sicher abstellen können“, kommentiert der Fraktionsvorsitzenden Michael Klinkicht das zögerliche Handeln der Verwaltung.
Nach Ansicht der Grünen, müssen nicht nur die abgebauten Radabstellanlagen sofort wieder installiert werden, sondern es müssen auch zusätzlich neue Plätze für Anlagen gefunden werden, um der Zunahme der Radfahrenden Rechnung zu tragen. Auf das Ergebnis eines entsprechenden Prüfauftrags der Grünen im Arbeitskreis Rad und Fuß darf man gespannt sein.
Roland Kehl
verkehrs- und wirtschaftspolitischer Sprecher
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Neuss

Foto: Roland Kehl

Verwandte Artikel