Grüne besichtigten Whitesell-Verwaltungsgebäude

Foto: Roland Kehl

Foto: Roland Kehl

Um mehr Informationen in der Debatte um den Ankauf des Whitesell-Geländes zu bekommen, hatte die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen kurzfristig beschlossen, sich vor Ort über die Räumlichkeiten für die angedachte Flüchtlingsunterkunft einen Überblick zu verschaffen.

„Wir freuen uns, dass die meisten anderen Fraktionen unserer Initiative gefolgt sind, um sowohl Fragen an den Insolvenzverwalter zu stellen als auch das Verwaltungsgebäude zu besichtigen“, kommentiert Fraktionsvorsitzender Michael Klinkicht den Besuchstermin und fügte hinzu, „dadurch konnten einige Punkte, die in der dürftigen Ratsunterlage zum Verkaufsbeschluss gefehlt hatten, geklärt werden.“ Unter anderem erfuhren die Grünen, dass die Stadtverwaltung bemüht ist, kurzfristig mehr über die Altlastenproblematik beim Rhein-Kreis Neuss zu erfahren und dass Teile der Belegschaft in einer Auffanggesellschaft überführt wurden, die von der Insolvenzverwaltung bezahlt und somit die Arbeitslosigkeit um 3 Monate hinaus gezögert wird. Trotz des Besuches und den zahlreichen Informationen stellen sich für die grüne Ratsfraktion noch einige Fragen, die für eine sachgerechte Entscheidungsfindung wichtig sind. „Wir werden dem Bürgermeister einen Fragenkatalog zukommen lassen, auch was die Umbaukosten des Gebäudes angehen, und hoffen auf umfangreiche Antworten, die uns einer Entscheidungsfindung näher bringt“, Klinkicht abschließend.

Verwandte Artikel