Ingeborg Arndt

WAHLBEZIRK 11: Dreikönigenviertel/Pomona

  • stellvertretende Fraktionsvorsitzende
  • planungspolitische Sprecherin
  • Kreditreferentin, jetzt Rentnerin

 

Politisches und sonstiges Engagement

  • seit 1999 Stadtratsmitglied und stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Planungspolitische Sprecherin
  • seit 2001 Mitglied des Regionalrates im Regierungsbezirk Düsseldorf
  • Ausschüsse im Stadtrat
    • Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung
    • Ausschuss für Umwelt und Grünflächen
    • Bauausschuss
    • Finanzausschuss
    • Hauptausschuss
    • Aufsichtsratmitglied: Neusser Bauverein AG

 

    Andere Aufsichtsgremien:

  • Mitglied im Beirat von Neuss Marketing GmbH & Co. KG
  • Mitglied im Verwaltungsrat InfraStruktur Neuss AöR
  • Mitglied im Beirat Innenstadtstärkungsprogramm
    Sprecherin:
  • Bund für Umwelt und Naturschutz, Orts- und Kreisgruppe Neuss, BUND
  • Für den BUND Mitglied des Naturschutzbeirates im Rhein-Kreis Neuss
    Mitglied bei:
  • BUND in NRW, Bürgerstiftung BüNE in Neuss (Gründungsmitglied), 4 Bürgersolaranlagen auf Neusser Schulen,
  •  Förderverein Botanischer Garten Neuss

 

Förderung von:

Komitee gegen den Vogelmord, Naturstrom AG, campact.de, Rettet den Regenwald, Greenpeace, Ärzte ohne Grenzen,  abgeordnetenwatch.de, foodwatch.de, Amnesty International

Bisher erreicht (natürlich nicht alleine)

  • Erhalt der Straßenbahnlinie 709 durch zwei erfolgreiche Bürgerbegehren
  • Errichtung von 4 Bürgersolaranlagen auf Neusser Schulen
  • Neue Radwege an Friedrichstraße, Jülicher Straße, Dreikönigenstraße und Schillerstraße
  • Neugestaltung des Straßenraumes Bergheimer Straße mit Radwegen und Bäumen
  • Erhalt des Jahnstadions ohne Bebauung
  • Erhalt des Botanischen Gartens in Neuss ohne Wohnbebauung
  • Neugestaltung der zwei Eingänge zum Botanischen Garten und Erweiterung um die Fläche der ehemaligen Stadtgärtnerei
  • Erhalt des Landschaftsschutzgebietes „Obererft“ ohne Straßenüberquerung Schillerstraße

 

 Dafür setze ich mich ein:

  • Reduzierung des Freiflächenverbrauchs bei Wohnbauten
  • Preisgünstigen Wohnraum im Innenbereich
  • Reduzierung des Freiflächenverbrauchs bei Gewerbeunternehmen
  • Ansiedlung von innovativen Gewerbeunternehmen unter Berücksichtigung von Kriterien wie Vollzeitarbeitsplätzen, Umweltschutz, Gründächern, Nachhaltigkeit als Betriebskonzept
  • Berücksichtigung von Mittelstandsbetrieben, Kleinunternehmen und Handwerksbetrieben anstelle von großflächigen Logistikbetrieben
  • Energetische Sanierung von Gebäuden der Stadt und Solaranlagen auf städtischen Gebäuden sowie der Tochterunternehmen
  • Wasserstoff als Energieträger der Zukunft
    Klimaneutralität der Stadt Neuss bis 2035
    Entwicklung des Biotopverbundes in der Stadt Neuss
    Erhalt und Neuschaffung von Frei- und Grünflächen für den Klima- und Naturschutz