GRÜNE kritisieren Platzierung der neuen Fahrradständer

Die GRÜNEN begrüßen, dass in den letzten Tagen an zahlreichen Plätzen in der Nordstadt neue Fahrradständer aufgestellt wurden. „Das ist ganz in unserem Sinne und deckt sich mit unseren langjährigen Forderungen nach mehr Radabstellanlagen“, kommentiert der mobilitätspolitische Sprecher der Grünen Roland Kehl die Aktion der Stadtverwaltung. Bei einigen Standorten haben die GRÜNEN allerdings starke Zweifel, ob sie überhaupt angenommen werden. Zum Beispiel hat man am Berliner Platz die Radständer in den kleinen Park „versteckt“, statt sie in der Nähe der Geschäfte und Wohnhäuser auf dem Parkplatz zu platzieren. „Wir werden es sehr genau beobachten, ob die Radständer angenommen werden und die Versetzung einfordern, wenn dies nicht der Fall sein sollte“, so Roland Kehl. 

Auch am Jostensbusch sind nach Ansicht der GRÜNEN Radständer unglücklich zwischen Sitzsteinen am Spielplatzbereich aufgestellt worden. An diesen Stellen sitzen oft Menschen aller Altersgruppen, um sich zu unterhalten oder um ihre Kinder beim Spielen zu beaufsichtigen „Wie soll das zukünftig gehen, wenn die abgestellten Räder im Wege sind und die Sichtbeziehungen stören“, fragt die grüne Nordstadtbewohnerin Maria Haag und schlägt vor, dass die Verwaltung gemeinsam mit den Besucher*innen des Parks bessere Standorte aussucht und die Steinkreise als Sitzmöglichkeit wieder herstellt.

Maria Haag und Roland Kehl

Verwandte Artikel