Rechtsterroristische Entwicklungen in Deutschland und NRW

Veranstaltungshinweis:

Der Mord an Dr. Walter Lübcke sowie die rechtsterroristischen Anschläge in Halle und Hanau haben unsere demokratische Gesellschaft erneut erschüttert. Die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in den 1990er Jahren sowie die Verbrechen des rechtsextremistischen NSU machen deutlich, dass Rechtsterrorismus in Deutschland kein neues Phänomen ist. Allerdings haben sich in den vergangenen Jahren neue Tätertypen entwickelt, und zwar findet sowohl eine (Re)Aktivierung neonazistischer Personen als auch eine Radikalisierung von Personen ohne Anbindung an die rechtsextreme Szene im Internet statt.

Auch in Nordrhein-Westfalen leben einige zentrale Personen, die in rechtsterroristischen Strukturen agieren. So war etwa die inzwischen verbotene Gruppierung „Combat 18“ auch in Nordrhein-Westfalen aktiv, und auch in unserem Bundesland finden immer wieder Durchsuchungen bei Personen mit Bezügen zum Rechtsterrorismus statt.

Die grüne Landtagsabgeordnete Verena Schäffer (innenpolitische Sprecherin) wird aktuelle Entwicklungen im Rechtsextremismus bis hin zum Rechtsterrorismus sowie Maßnahmen gegen diese Gefahr aufzeigen. Im Anschluss steht sie für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung und freut sich über eine angeregte Diskussion mit den Zuschauer*innen.

Ihr zur Seite stehen die Neusser Stadtverordnete Jenny Olpen und unser Kandidat für die Bolssiedlung/Barbaraviertel Pedro Lopez.

Wegen der coronabedingt begrenzten Anzahl an Plätzen ist eine Anmeldung erforderlich an fraktion@gruene-neuss.de. Darin enthalten sollte die Anzahl der Personen sein, die teilnehmen möchten, und ob diese aus einem Haushalt stammen und deshalb nebeneinander sitzen können.

Verwandte Artikel